Ambulantes Ausbildungscurriculum

2 Jahre Rotationen in Fachbereichen, beliebig zusammenstellbar

  • 6 Monate        Radiologie mit Ausbildung

  • 3-6 Monate    Kardiologie

  • 6 Monate        Orthopädie

  • 6 Monate        Geriatrie

  • 9 Monate        Gastroenterologie

  • 6 Monate        Pädiatrie​

  • 6 Monate        Angiologie

  • 6 Monate        Ambulante Chirurgie und  Notfall

  • 3 Monate        HNO 

   

  • 3 Monate        Dermatologie

​                           

Sonografie Abdomen

 3 Monate oder als                           Hospitationstage (wird vom         SIWF/FMH nicht als                       Weiterbildung anerkannt)

Hospitationstage über                    mehrere Monate (wird vom          SIWF/FMH nicht als                        Weiterbildung anerkannt)

Weitere Stellen folgen.


Die bis zu 2 Jahre dauernde Aufbauweiterbildung in den der PraktAkademie angeschlossenen Weiterbildungsstätten verursacht Mehrkosten, welche vom Assistenzarzt in Form eines Ausbildungsdarlehens mitgetragen werden.

Zu Beginn Aufbauweiterbildung schliesst der Assistenzarzt mir der PraktAkademie einen Arbeitsvertrag und einen Ausbildungsdarlehensvertrag ab. Diese beiden Verträge sichern dem Assistenzarzt Aufbauweiterbildungsstellen, die Betreuung durch einen Mentor, ein gutes Salär und gute Sozialversicherungsleistungen. Das Ausbildungsdarlehen setzt sich zusammen aus ungedeckten Lohnkosten (Differenz Lohnbeitrag der jeweiligen Weiterbildungsstätte zu den Gesamtarbeitgeberkosten) und allen Kurs-, Diplom- und weiteren zusätzlichen Kosten (z.B. Kurse Sonografie, Strahlenschutz etc., Kosten für Diplome und FMH-Beiträge etc.).

 

Wie in der freien Marktwirtschaft schon lange üblich, ist es nicht das Ziel, dass der Assistenzarzt dieses Ausbildungsdarlehen selbst zahlen muss, sondern er tauscht dies ein gegen eine Dauer von Arbeitsverpflichtung. Die PraktAkademie hat eine Liste von interessierten Arbeitgebern, welche bereit sind, das Darlehen gegen einen Arbeitsvertrag mit zeitlicher Verpflichtung zu übernehmen. Natürlich steht es jedem Assistenzarzt frei zu, sich einen anderen Arbeitgeber oder ev. auch eine Gemeinde zu suchen, welche ihm das Darlehen übernimmt.

Hinweis:

Zur besseren Lesbarkeit wird hier nur die männliche Form verwendet. Die weibliche Form ist selbstverständlich immer mit eingeschlossen.